Frau Yubabas LCHF Tellerspione KW 21 – 2017

Die LCHF Tellerspione KW 21 – 2017 sind wieder eine bunte Mischung an Rezepten und Ideen!
Da sollte für jeden was dabei sein. 🙂

In den Recall sind diese Woche gekommen:

Samstag:

Hackbällchen „Toscana“

Sonntag:

Nackenbraten aus dem Slow Cooker

Montag:

Nackenbraten auf Salatbett

Dienstag:

Gulaschsuppe

Mittwoch:

Würstchengulasch

Donnerstag:

Chili con Carne

Freitag:

Spargel mit Schinken und Hollandaise

Ein Essen mit Geschichte

Nun plaudere ich mal wieder ein wenig aus Frau Yubabas kleinem Nähkästchen.
(Ich habe gar kein Nähkästchen. Und nähen kann ich auch nicht. Aber wen stört das schon?)
Hackbällchen Toscana – das war das erste Essen, dass ich jemals für Herrn Yu gekocht habe.
Damals noch mit einer dieser „schnellen Tütchen“. (Ich war jung und dachte, das wäre kochen. :D)
Es war unser drittes Date und ich habe meine Arbeitskollegin im Büro damals ungefähr eine Woche mit der Frage genervt, was ich kochen soll.
Die Gute war zum Glück aber sehr geduldig und hat fleißig mit überlegt.
Wir sind dann bei den Hackbällchen hängen geblieben, weil wir uns dachten „Die mag doch jeder!“
Stellt euch mal vor ich hätte da so ein fancy Super Dinner gekocht und Herr Yu hätte nur die Nase gerümpft und gesagt: „Hättest du nicht einfach Hackbällchen machen können?!“


Jedenfalls, ihm haben die Bällchen gemundet und bis heute wünscht er sich das Gericht immer mal wieder.
Nur heutzutage lasse ich das Tütenzeugs weg. 😉

LCHF-Tellerspione KW 30 – 2016 - Albondigas

© tycoon101 / www. fotolia.com

Im Prinzip könnt ihr dieses Rezept hier als Basis nehmen – die Albondigas .
Überbackt sie dann einfach noch mit ein wenig Mozzarella. Fertig ist die Laube!
Für die High Carb Freunde könntet ihr Baguette dazu servieren oder vielleicht Bandnudeln.
Ein frischer Salat passt auch hervorragend.

Apropos Salat - auch hier noch eine kleine Anekdote vom damaligen Date:
Ich hatte an dem Tag auch Salat vorbereitet als Beilage. Schön bunt gemischt mit Eisbergsalat, Gurke, Paprika und Tomaten. Außerdem wollte ich noch Pilze in Butter bräunen und warm über den Salat geben.
Da fiel mir ein, dass viele Leute Pilze nicht so gerne mögen, also hab ich – fürsorglich wie ich bin – gefragt, ob der werte Herr überhaupt Pilze mag.
Mochte er! Also ab dafür und drüber über den Salat. Und er hat alles brav aufgegessen.
Was ich erst viel später erfahren habe: Herr Yu HASST, ja wirklich HASST Tomaten.
Trotzdem hat er den bunten Salat tapfer aufgegessen. Er wollte wohl auch nichts riskieren, bei dem gerade mal dritten Date. 😀
Da mach ich so ein Gewese um die Pilze und am Ende sind‘s die Tomaten… aber sie haben uns ja nicht entzweit. 😀

Ich hab Nacken!

Es gab schon verdammt lange keinen Braten mehr, oder?
Das geht doch so nicht! Also wird der Slow Cooker angeworfen und ein riesiger Braten hinein geworfen.
Ihr kennt mich doch, ich bin faul! Und so haben wir gleich Essen für zwei Tage fertig!
Am Sonntag gibt es zu dem Braten ein Gemüsepüree .
Das passt super zusammen. Dazu noch ein Schälchen Gurkensalat und alle sind froh.
Für die „Normalesser“ könnt ihr auch irgendetwas kartoffeliges dazu zaubern, falls Gemüsepüree da nicht so gut ankommt.
Ach und ihr könnt natürlich auch ohne Slow Cooker ganz wunderbare Braten zubereiten.
Ich finde das Teil einfach nur super praktisch – keine Arbeit und zartestes Fleisch!


Das Beste von gestern!

Die Reste vom Nackenbraten kann man am Folgetag schön zerfetzen und bekommt so ein tolles Pulled Pork.
Der Braten wird im Slow Cooker nämlich so weich, dass er sowieso auseinander fällt.
Das Fleisch ist dann ein prima Topping für einen knackig-bunten Salat.
Stellt einfach zusammen, wonach euch ist und gebt dann das aufgewärmte Fleisch darüber.
Dazu dann ein cremiges Dressing… Lecker!
Pizzabrötchen sind für die Mischköstler bestimmt eine tolle Ergänzung zu dem Salat.

Mit Kanonen auf Spatzen

Haha! Kanonen! Gulaschkanonen! (Nimm mir doch einer mal das Internet weg!)
Es ist ja so, immer wenn ich Suppe plane in letzter Zeit, sind genau an dem Tag ca. 1 Million Grad da draußen.
Aber davon lasse ich mich nicht abschrecken. Pah. Ich plane trotzdem eine Gulaschsuppe.
Für die Suppe nehme ich gerne Rindfleisch – am liebsten aus dem Zungenstück. Nein, das ist nicht die Zunge sondern im Prinzip der Nacken des Rindes. Es wird auch „Kamm“ genannt und ist zart und saftig und ergibt ein großartiges Gulasch!

Das Fleisch wird schön klein gewürfelt und in Butterschmalz angebraten, dann kommen Paprika und Zwiebeln hinzu, die mit anbraten werden, bis die Zwiebeln anfangen sich zu bräunen.
Das Ganze wird mit Brühe abgelöscht und köchelt dann eine ganze Weile vor sich hin.
Die Zwiebeln geben genug Stärke zum Binden ab, aber ihr könnt die Suppe dann auch noch mit Tomatenmark oder passierten Tomaten abrunden.
Gewürzt wird mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und Lorbeerblättern.

Für die Normalos könnt ihr (mal wieder) Baguette dazu anbieten.

Familientauglich und einfach

Würstchengulasch ist meiner Meinung nach so ein richtiges Familienessen, das auch viele Kinder mögen. Gut, Ausnahmen bestätigen die Regel und bei Klein Yu variiert es von Tag zu Tag, was sie gerne isst, aber bei größeren Kindern kommt so ein Wursttopf meistens gut an.
Hackt eine Zwiebel und zwei Paprikaschoten so fein, wie ihr mögt und bratet sie in Öl an.
Würzt das Ganze nach eurem Geschmack. Ich nehme meistens Salz, Pfeffer, Curry und Paprikapulver. Gebt einen Schuss Brühe an das Gemüse und dann ein Päckchen passierte Tomaten.
Schneidet die Würstchen in Scheiben und werft sie mit in den Topf.
Das alles lasst ihr eine weile leise vor sich hin köcheln, bis das Gemüse die gewünschte Knackigkeit hat.
Schon ist das Essen servierfertig.
Eine geeignete Beilage für eure Tischgenossen sind hier Nudeln.
Für Euch selbst könntet ihr auch Zucchininudeln dazu machen oder ein kleines Salatbett schnippeln.

Scharf, schärfer, Chili!

Chili geht immer und auch das gab es schon viel zu lange nicht mehr!
Also ab auf den Plan damit!
In mein Chili kommt: Rinderhackfleisch, Zwiebeln, Paprikaschoten, Chilischoten, Knoblauch und passierte Tomaten.
Was übrigens so einem Chili noch eine echt feine Note mitgibt, ist ein gehäufter Esslöffel Backkakao! Müsst ihr mal probieren!
Wenn eure Familie auf Bohnen und Mais im Chili besteht, dann nehmt ihr kurz vor dem Servieren eure Portion aus dem Topf und gebt die Hülsenfrüchte erst dann dazu. Lasst das Chili dann noch mal aufkochen und fertig sind beide Varianten. 🙂
Ich kenne es so, dass man Chili einfach pur löffelt, aber ihr könntet natürlich auch noch Blumenkohlreis und gegebenenfalls normalen Reis für die anderen dazu machen.
Auch das bereits viel erwähnte Baguette ist eine geeignete Beilage für die Nicht-LCHFler.

Spargeltarzan

Es ist Spargelzeit! Und bisher gab es hier im Hause erst EINMAL Spargel!
Das muss sich dringend ändern.

© karepa / www. fotolia.com

Vor allem, wenn man weiß, dass man sich diese herrliche Hollandaise dazu zubereiten kann.
Ein ganz einfaches Essen, das richtig edel schmeckt.
Lieben wir das nicht alle?
Für eure Lieben könnt ihr natürlich noch Salzkartoffeln dazu kochen.
So sollten alle zufrieden sein.


Und nun wünsche ich euch eine großartige Woche verabschiede mich mit den Worten:

Haut rein!

Christina ist nicht nur im Forum als "Frau Yu" bekannt, auch als Bloggerin hat sie viele begeisterte Leser, die sie auf ihrem Weg zum Zielgewicht begleiten und anfeuern. Seit Juni 2016 verstärkt sie uns auch als tatkräftige Moderatorin im LCHF-Forum.

Auf LCHF.de schreibt sie über dies und das, was sie bewegt - eine Frau mit Tiefgang!

Darüber hinaus ist sie federführend in unserer Serie "Frau Yubabas Teller-Spione", eine Serie für alle, die bei LCHF ein wenig Inspiration für den eigenen Teller brauchen.

Christinas Blog

Frau Yubabas LCHF-Tellerspione

LCHF-Rezepte auf anderen Seiten