Frau Yubabas LCHF-Tellerspione KW 47 – 2016

LCHF-Tellerspione KW 47 – 2016 und die Frage „Wo bleibt bloß die Zeit?“

Jede Woche, meistens donnerstags, fällt mir auf: „Ach du dickes Ei! Schon wieder eine Woche rum!“ Und dann setze ich mich hin und philosophiere über einen neuen Mahlzeitenplan.

Ich wollte meinen Eltern nie glauben, wenn sie sagten „Wenn du erst mal erwachsen bist, rennt dir die Zeit nur so davon!“ Aber natürlich hatten sie wieder einmal recht.

Und weil ich denke, dass es vielen von uns so geht mit dem Gefühl, dass die Zeit einem irgendwie immer davon läuft, gibt es in dieser Woche lauter schnelle Rezepte, die sich fast von selbst kochen und uns somit ein bisschen mehr kostbare Zeit schenken.

Das ist doch was…

Und das sind die Favoriten für diese Woche:

Samstag:

Schüttelpizza

Sonntag:

Gulasch mit Rotkohl

Montag:

Hähnchenschenkel mit Salat

Dienstag:

Bauchfleisch mit Blumenkohlpüree

Mittwoch:

Zucchini-Lasagne

Donnerstag:

Brokkolicremesuppe

Freitag:

Lachs mit Chinakohl


Shake it, baby!

Schüttelpizza ist ein simples und schmatziges Gericht, das ihr im Nullkommanix herstellen könnt.

Grundlagen für das Rezept sind:

  • 200 g Körniger Frischkäse
  • 3 Eier
  • 150 g Geriebener Käse
  • Salz
  • Pfeffer

Und dann kommt der spaßige Teil. Ihr ergänzt um die Zutaten, die euch gefallen! Das könnten zum Beispiel Salami- oder Schinkenwürfel, Paprika, Tomaten, Oliven, Zwiebeln, Bacon, Thunfisch, Pepperoni, Pilze oder anderes Gemüse sein.

Als erstes gebt ihr nun die Eier in eine Schüssel und verquirlt sie schon mal ordentlich.

Dann ergänzt ihr den Frischkäse, Salz und Pfeffer und verrührt das Ganze erneut.

Eure Wunschzutaten schneidet ihr schön klein und gebt sie, zusammen mit dem geriebenen Käse, zu der Eiermasse. Nun gebt ihr entweder einen Deckel auf die Schüssel und schüttelt was das Zeug häl, oder ihr verrührt alles einfach so.

Die Masse streicht ihr auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech und schiebt dieses für ca. 40 Minuten bei 200° C in den Backofen.

Fertig!

Wie bei Muttern.

So ein Gulasch ist doch immer wieder etwas Feines. Ich liebe es, wenn das Gulasch ewig vor sich hin köchelt, das ganze Haus danach duftet und man am Ende mit zartem, würzigem Fleisch belohnt wird.

Für mein Gulasch brate ich das Fleisch scharf an, sodass es eine schöne, dunkle Farbe bekommt.

Nach einiger Zeit gebe ich 2-3 gehackte Zwiebeln mit hinzu und schwitze diese kurz mit an.

Dann kommt Rinderbrühe auf das Fleisch, sodass es komplett bedeckt ist. So köchelt es dann einfach vor sich hin, bis der gewünschte Gargrad erreicht ist.

Die Zwiebeln sorgen für die Bindung der Soße und geben einen tollen Geschmack an das Gericht ab. Gewürzt wird hier mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver. So habe ich es von meiner Mama gelernt und so schmeckt es mir am besten.

Wie macht ihr denn euer Gulasch so?

Zu Gulasch gab es bei uns früher immer Nudeln. Ganz selten Reis. Aber auch Kartoffeln oder Klöße passen hier ganz hervorragend und machen die „Normalesser“ am Tisch glücklich. Der Rotkohl ist dann wieder für alle da. Yeah!

Krosse Schenkel

Ich schwärme hier ja ziemlich oft von Hähnchenschenkeln, ne? Aber ich finde sie auch einfach super lecker.

LCHF-Tellerspione KW 32 – 2016 - knusprige Hähnchenschenkel

© Thomas Francois / www.fotolia.com

Und so einfach zuzubereiten. Ölen, würzen, in den Ofen schieben, den Duft, der durchs Haus zieht genießen, fertig.

Von der knusprigen Haut fange ich jetzt mal nicht an. Die liebe ich ganz besonders.

Salatmäßig finde ich hier eine schöne, bunte Gemüseauswahl toll. Knackig und frisch.

Sollte hier jemand eine Beilage vermissen, dann finde ich Ofenkartoffeln ganz prima. Der Backofen läuft ja eh, da könnt ihr die einfach irgendwann dazu schmeißen. 🙂

Mal wieder was für den Bauch tun.

Ich habe in unserem Tiefkühler Bauchfleisch wieder entdeckt. (Jetzt wo die ganzen Nackenkoteletts weg sind, kommen eben auch wieder andere schöne Dinge ans Tageslicht…)

Also gibt es in dieser Woche knuspriges Bauchfleisch aus dem Backofen.

Ich würze das Fleisch einfach „trocken“, also ohne weitere Zugabe von Öl und schmeiße sie in den Backofen und warte einfach darauf, dass die Schwarte knusprig wird.

Ha!

Während der Wartezeit kümmere ich mich dann um das Blumenkohlpüree. Und wenn alles fertig ist, freue ich mich, dass ich mir ohne Reue das Fett, das beim Garen des Fleisches austritt, über mein Püree träufeln darf.

La-La-La-Lasagne

Die liebe Sudda hat in dieser Woche ein Rezept für eine Zucchini-Lasagne online gestellt. Das klingt doch so, als müssten wir das alle mal unbedingt ausprobieren, oder? Genau! Und deswegen, habe ich es direkt mal in den neuen Plan aufgenommen.

Ich habe ein ganz ähnliches Rezept schon öfter gekocht und kann euch versichern: da vermisst ihr keine einzige Nudel. Echt nicht. Die Zucchini sind ein super Ersatz!

Sollten die Mischköstler am Tisch dem aber skeptisch gegenüber stehen, dann macht doch einfach zwei Auflaufformen fertig. Eine mit und eine ohne Lasagneplatten. Kaum mehr Arbeit, aber alle sind zufrieden!

Ich habe auch zwei kleinere Auflaufformen, in denen ich die Lasagne für Herrn Yu und mich getrennt mache, da ich ja weiterhin auf Milchprodukte verzichten möchte. So bekommt er seine Käse- und ich meine Mandelkruste. 🙂

Grüner wird’s nicht.

Brokkolisuppe ist ein Klassiker im Hause Yu. Die geht einfach immer.

LCHF-Tellerspione KW 22 - 2016

Und ist auch so idiotensicher. Brokkoli in Brühe kochen, pürieren, abschmecken, fertig.

Verfeinern könnt ihr mit Sahne, Kokosmilch oder Butter. So wird die Suppe gehaltvoller und sättigender. Als Einlage gehen hier kleine Fleischbällchen genauso gut wie Fisch, Krabben oder Hühnchen. Sollte das eurer Tischgesellschaft nicht genug sein, könnt ihr noch Baguette oder anderes Brot dazu reichen.

Fisch und fertig

Das hier ist tatsächlich eines meiner Lieblingsgerichte. Dabei kann man es noch nicht mal wirklich ein Rezept nennen…

Ich schneide Chinakohl und Zwiebeln klein und brate sie in einer Pfanne an. Nicht zu lange. Der Kohl darf gerne noch Biss haben.

Das Gemüse würze ich mit Pfeffer, Salz, Chili und Currypulver und das wars dann auch schon.

Den Lachs schmeiße ich auch nur kurz in eine heiße Pfanne, bis er glasig in der Mitte ist. Dann lasse ich ihn auf dem Bett aus Chinakohl thronen und würze ihn mit Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft.

Fertig.

So simpel – so gut.

Und so haben wir wieder eine leckere Woche, voller toller Rezepte vor uns. Juchu!


Schickt mir doch ein paar eurer Lieblingsrezepte zu. Dann tauchen sie bald hier bei den Tellerspionen auf.

Schreiben könnt ihr mir im Forum, über meinen Blog oder über die E-Mail-Adresse: frauyubababloggt@web.de


Und nun wünsche ich euch, wie immer, einen guten Appetit.

Haut rein!

Christina ist nicht nur im Forum als "Frau Yu" bekannt, auch als Bloggerin hat sie viele begeisterte Leser, die sie auf ihrem Weg zum Zielgewicht begleiten und anfeuern. Seit Juni 2016 verstärkt sie uns auch als tatkräftige Moderatorin im LCHF-Forum.

Auf LCHF.de schreibt sie über dies und das, was sie bewegt - eine Frau mit Tiefgang!

Darüber hinaus ist sie federführend in unserer Serie "Frau Yubabas Teller-Spione", eine Serie für alle, die bei LCHF ein wenig Inspiration für den eigenen Teller brauchen.

Christinas Blog

Frau Yubabas LCHF-Tellerspione

LCHF-Rezepte auf anderen Seiten