Frau Yubabas LCHF-Tellerspione KW 49 – 2016

Was wäre der Samstag ohne die LCHF-Tellerspione KW 49 – 2016?
Ich fände ihn ziemlich doof ohne, denn dann wüsste ich nicht, was ich kochen soll. 😀
Und genau deswegen habe ich mal wieder getüftelt und mich folgendes gefragt:

Wer sind wir?
- LCHFler!
Was wollen wir?
- Lecker essen!
Wann wollen wir das?
- IMMER!

Ha! Immer lecker essen – das klingt nach einem Plan, oder?!
Apropos Plan… so sieht er für die kommende Woche aus:

Samstag:

Garnelen-Gemüse-Pfanne

Sonntag:

Frikadellen „Speziale“ mit Rahmkohlrabi

Montag:

Huhn im Spinatnest

Dienstag:

Albondigas mit Salat

Mittwoch:

Weißkohlsuppe mit Speck

Donnerstag:

Kohlrouladen

Freitag:

Lachs-Frikadellen


Die hat was auf der Pfanne!

Und zwar Garnelen und Gemüse!
Das ist ein schnelles, einfaches Gericht, das sich toll variieren lässt.
Ihr nehmt ein paar schöne Garnelen, Gemüse in allen Formen und Farben und schmeißt alles zusammen in eine heiße Pfanne. Fertig.
OK, ich kann auch genauer. 😀
Ich nehme gerne Zwiebeln, Paprika, Zucchini und Brokkoli für diese Pfannengerichte.
Genausogut könnt ihr aber asiatisch angehauchte Gemüsekombinationen mit Lauch, Kohl, Sprossen und Pilzen nehmen, oder Spinat, Spargel, Auberginen, Blumenkohl, Rosenkohl…
Alles, was euch über den Weg läuft und irgendwie zu Garnelen passt, kann in die heiße Pfanne wandern.
Ich variiere mit dem Bratfett je nachdem, in welche Richtung das Gericht gehen soll.
Bei eher asiatischen Aromen finde ich Kokosöl toll, soll es eher mediterran schmecken, kommt Olivenöl hinzu und wenn es einfach nur richtig deftig schmecken soll, finde ich Butterschmalz genial.
Die Gewürze passe ich auch entsprechend an.
Mal Curry und Chili, dann wieder Kräuter wie Oregano und Thymian und beim nächsten Mal vielleicht nur Salz, Pfeffer und Zitrone?


Freak-adelle.

Ihr verzeiht mir den ollen Wortwitz, oder? Aber bei Frikadellen gerate ich leicht ins Schwärmen.
Diese kleinen Kollegen sind eines meiner Lieblingsessen. Schon immer gewesen.
Und das Tolle daran ist ja, dass man sie immer wieder anders würzen und zubereiten kann.
In diesem Fall mit Käse UND Bacon! (I ♥ LCHF!)
Solltet ihr Milchprodukte meiden, lasst die Käsefüllung einfach weg. Die Buletten schmecken auch so. 😉
Zu Frikadellen gab es in meiner Kindheit oft Salzkartoffeln und Rahmgemüse, wie z. B. Wirsing oder Kohlrabi.
Als Kind war das Gemüse ja immer eher so ein „Muss“ heute, ist es für mich ein Genuss.
Die Kartoffeln lasse ich heute natürlich weg, aber es kann ja sein, dass eure Familienmitgleider gerne welche hätten. 🙂
Den Rahmkohlrabi bereite ich folgendermaßen zu:

  • Kohlrabi schälen und würfeln
  • In Salzwasser kochen
  • Sahne in einem Topf aufkochen und mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer würzen
  • So lange einköcheln lassen, bis die Sauce cremig wird.
    Gegebenenfalls mit etwas Johannisbrotkernmehl oder Guarkernmehl andicken.
    (Aber Vorsicht! Bei Überdosierung besteht akute Kleistergefahr!)
  • Kohlrabi abschütten und mit der Sahnesauce vermengen

Lecker!

Ein Huhn im Nest

Als ich dieses Gericht entdeckt habe, dachte ich spontan nur eines: LECKER!
Deswegen wird es diese Woche getestet.
Spinat geht hier einfach immer und Hühnchen ebenso.
Wer Geflügel nicht so gerne mag, kann bestimmt auch Lachs, anderen Fisch oder Garnelen ins Nestchen setzen.
Vielleicht mache ich mal eine Testreihe. 😀

Das Runde muss ins Eckige

Herr Yu hat eine Schwäche für Hackbällchen.

Albondigas LCHF Rezept

© FomaA / www.fotolia.com

Besonders gerne mag er es, wenn die kleinen Wonneproppen nach dem Köcheln in der Tomatensauce noch in eine Auflaufform gesetzt und mit Käse überbacken werden.
Hier ist wieder euer Geschmack gefragt! Überbacken oder nicht, das ist eure Entscheidung.
Wenn ihr die Bällchen überbacken wollt, könnt ihr euch das Köcheln in der Sauce auch sparen und die Hackfleischbällchen direkt in einer Auflaufform setzen.
Darüber gebt ihr die Tomatensauce und den Käse und schiebt das Ganze für etwas 25 Minuten bei 180° in den Ofen.

Deftig, deftig, deftig!

Es ist kalt geworden, nicht wahr?
Morgens das Auto frei kratzen, auf glatten Fußwegen umher stolpern und die Jacke bis zu Nasenspitze hochziehen müssen… was könnte uns da besser aufwärmen, als ein deftiger Eintopf.
Der verlinkte Weißkohleintopf klingt herzhaft, sättigend und wärmend.
Genau das Richtige für uns, oder?

Meine erste Kohlroulade

Kohlrouladen sind eines meiner Lieblingsessen.
Wenn ich mir bei meiner Mama ein Essen wünschen darf, läuft es auf Gulasch oder eben Kohlrouladen hinaus.
Die Rouladen sind mir nämlich selbst nicht so ganz geheuer… ob ich die so hinbekomme wie Mama? Außerdem finde ich die Zubereitung recht aufwendig.
Obwohl Mama immer beteuert, dass das doch gar nicht so viel Arbeit ist! „Man blanchiert doch nur kurz den Kohl, wickelt die Hackfleischmasse darin ein und brät die Rouladen dann an, um sie ne Zeit lang köcheln zu lassen!“
Nun ja. Bisher habe ich mich da nie so ran gewagt. Aber in dieser Woche ist der große Tag dann wohl gekommen. 😉
Ich bin gespannt, wie mein Ergebnis ausfallen wird.
Zu Kohlrouladen könntet ihr natürlich für die Normalesser Kartoffeln kochen.
Ich selbst esse sie einfach „pur“, also ohne jegliche Beilage, aber ein Blumenkohl- oder Selleripüree passt bestimmt sehr gut dazu.

Schon wieder Frikadellen

Aber diesmal aus Fisch. Aus Lachs, um genau zu sein.

raw salmon with salt and spice on a table

© tycoon101 / www.fotolia.com

Erika hat dieses Rezept gesponsert und ich finde das klingt echt köstlich. 🙂
Ich selbst habe Lachs-Frikadellen auch schon mit Lauchzwiebel und fein gehacktem Lachs gemacht, also ohne die Masse zu pürieren.
Das hat prima funktioniert und war richtig lecker.
Auch das ist also wieder Geschmackssache – mögt ihr es gröber oder feiner? Je nachdem bereitet ihr die Frikadellen dann zu. 🙂
Zu den Fischfrikadellen passt ein kühler, frischer Salat sehr gut. Sei es ein Zucchinisalat oder einer aus Gurken… Ihr wisst, was euch am besten schmeckt.
Auch hierzu passen Kartoffeln, falls es Gäste an eurem Tisch geben sollte, die eine Beilage wünschen.

Und so ist unsere Woche auch schon wieder geplant.
Dann kann das Einkaufen ja losgehen! 🙂


Und nun wünsche ich euch, wie immer, einen guten Appetit.
Haut rein!

Christina ist nicht nur im Forum als "Frau Yu" bekannt, auch als Bloggerin hat sie viele begeisterte Leser, die sie auf ihrem Weg zum Zielgewicht begleiten und anfeuern. Seit Juni 2016 verstärkt sie uns auch als tatkräftige Moderatorin im LCHF-Forum.

Auf LCHF.de schreibt sie über dies und das, was sie bewegt - eine Frau mit Tiefgang!

Darüber hinaus ist sie federführend in unserer Serie "Frau Yubabas Teller-Spione", eine Serie für alle, die bei LCHF ein wenig Inspiration für den eigenen Teller brauchen.

Christinas Blog

Frau Yubabas LCHF-Tellerspione

LCHF-Rezepte auf anderen Seiten