Ungeeignet

Kommen wir zu der Auflistung der Lebensmittel, die bei LCHF denkbar ungeeignet sind. In erster Linie handelt es sich dabei um Lebensmittel, die Stärke oder Zucker enthalten bzw. unerwünschte Zusatzstoffe. Aber das geht natürlich noch ein wenig detaillierter, zumal sich nicht jeder etwas unter diesen Oberbegriffen vorstellen kann.

Stärkehaltige Lebensmittel:

  • Kartoffeln & Kartoffelprodukte (z.B. Chips, Knödel, Kartoffelpüree, Gnocchi, Kroketten und Pommes frites)
  • Reis & Reisprodukte (z.B. Reiscracker, Risotto)
  • Mais & Maisprodukte (z.B. Cornflakes, Popcorn, Polenta).
  • Getreide & Getreideprodukte (z.B. Nudeln, Brot, Kekse, Müsli etc., Couscous, Bulgur, Hefeteig)

Diese Nahrungsmittel (und alle dazugehörigen Anverwandten) werden im Körper ebenfalls zu Glukose, d.h. Zucker umgewandelt, selbst dann, wenn Vollkornprodukte gewählt werden, es geschieht lediglich langsamer.

Margarine, gehärtete Fette und ungünstige Öle:

  • Margarine ist völlig überflüssiges, chemisch gehärtetes, pflanzliches Butterimitat
  • Ungünstige Öle wie beispielsweise Sonnenblumen- oder Distel-Öl
  • Gehärtete Fette

Zucker und Konsorten:

Gewöhnlicher Zucker, Honig, Rohrzucker, brauner Zucker, Traubenzucker, Puderzucker, Sirup, Fruktose sowie Produkte, worin diese enthalten sind, wie z.B. Süßigkeiten, süße Getränke (z.B. Limonaden), gesüßte Milchprodukte, Marmeladen, Gebäck, Ketchup, etc.

Im Zweifel hilft häufig ein Blick auf die Rückseite der Verpackung weiter.

TIPP:

Gerade in Bezug auf Zucker gilt es, stets ein wachsames Auge auf die Inhaltsstoffe zu werfen. Es ist erschreckend, worin Zucker enthalten sein kann. Wussten Sie, dass z.B. in vielen Schinken- und Wurstsorten Zucker verbaut ist? Sogar in Bacon?

Zucker kann sich zusätzlich hinter vielen interessanten Bezeichnungen, z.B. Fructose, Maltose, Dextrose, Glukose, Laktose, Saccharose verstecken. Fällt etwas auf?

Merke bei Inhaltsstoffen:

„Mit –OSE geht Abnehmen oft in die Hose!“

Kohlenhydratreiches Obst:

Obst wird bei LCHF häufig zu den Süßigkeiten gezählt. Bananen und Trauben enthalten beispielsweise recht viele Kohlenhydrate. Aus meiner Sicht gibt es wenig in kohlenhydratreichem Obst, was man nicht ebenso gut in Gemüse und Beeren finden kann, eben außer Zucker. Daher verzichte ich auf solche Obstsorten. Sagt sich für mich aber leicht, ich mag Obst nicht gerne. Wenn einen dennoch die Lust darauf umtreibt, sollte ein Auge auf den Kohlenhydratgehalt geworfen werden. Beeren schnei­den dabei am besten ab.

Süßstoffe, Glutamat und E-Stoffe:

Glutamat ist in natürlicher Form zwar auch z.B. in Tomaten enthalten, aber an dieser Stelle meine ich künstliches Glutamat. Es wird vielfach als Geschmacksverstärker eingesetzt. Bemüht man diverse Informationsquellen, finden sich u.a. Vorwürfe, dass

  • Glutamat Heißhunger auslöst,
  • es das Gehirn langfristig schädigen kann, und
  • eventuell ein Zusammen­hang zwischen Glutamat und Übergewicht besteht.

Glutamat versteckt sich hinter vielen Namen. Beispiele sind Aroma, Hefeextrakt, Hefewürze, Würze, Würzstoff, Würzmittel, Speisewürze, Gewürzextrakte, Gewürzaromenzubereitung (sobald „würz“ als Wortbestandteil enthalten ist, ist Skepsis angesagt!) sowie E 620 bis E 625.

Auch über andere E- und Süßstoffe – also Zusatz- oder Zuckerersatzstoffe – liest man viel Negatives. Von daher sollte man davon Abstand halten.

Ungeeignet - Foto von bunten Süßigkeiten

© Jiri Hera/www.fotolia.com