Entstehung und Definition

Bevor man sich die Umsetzung von LCHF in den persönlichen Alltag genauer ansieht, ist der Blick auf die Entstehung und Definition dieser Ernährungsweise vielleicht interessant.

LCHF – die Entstehung…

Der Ursprung von LCHF liegt in Schweden. Dort haben ein paar einzelne "Pioniere", allen voran Frau Dr. Annika Dahlqvist, begonnen, sich für eine kohlenhydratarme und zugleich fettreiche Ernährung stark zu machen. Ganz zu Beginn, d.h. ungefähr im Jahre 2003/2004, gab es den Begriff LCHF noch nicht. Der hat sich erst im Laufe der Zeit, in der diese „neue“ Art der Ernährung immer mehr Enthusiasten gewinnen konnte, herauskristallisiert. Wer der Urheber des Begriffes LCHF an sich ist, ist unklar, und es gibt wohl niemanden, der sich selbst als Erfinder bezeichnen würde.

Am Anfang war es den Pionieren vor allem wichtig zu vermitteln, dass die Angst vor natürlichem, gesundem Fett eine völlig unbegründete ist, und dass die Zusammenhänge sowie die Folgen von erhöhtem Genuss an Kohlenhydraten, d.h. z.B. eine erhöhte Ausschüttung an Insulin und stark schwankende Verläufe des Blutzuckers etc., der Allgemeinheit verständlich gemacht werden sollten.

LCHF entstand zu einer Zeit, in der noch fast jeder glaubte, dass natürliches Fett, wie z.B. Butter, ungesund sei. Dies begründete sich wiederum in einer Falschinformation aus den 50er Jahren, wodurch das Gerücht aufkam, dass Cholesterin schädlich sei. Natürliche Fette wie Butter, Sahne und ganz besonders Eier wurden dadurch zu Unrecht über mehrere Jahrzehnte zu den Hauptschuldigen für Erkrankungen im Bereich Herz-Kreislauf-System, wie z.B. Herzinfarkt und Schlaganfall, erklärt. Heute scheint sich nach und nach herauszukristallisieren, dass den Kohlenhydraten bei übermäßigem Verzehr eine Vielzahl von Krankheiten bzw. gesundheitlichen Störungen zuzuschreiben sind.

Ein weiterer Aspekt, der den Pionieren von Low Carb High Fat wichtig war, war die Aufklärung darüber, dass Margarine, viele pflanzliche Fette und Öle sowie chemische und künstliche Zusatzstoffe in der Nahrung der Gesundheit sehr schaden können, und dass man als Konsument seine Lebensmittel sorgfältig und bewusst auswählen sollte. Das heißt mit anderen Worten: Man legt bei Low Carb High Fat großen Wert auf natürliche, nicht industriell veränderte und bearbeitete Lebensmittel.

LCHF – die Definition…

Generell kann man sagen, dass Low Carb High Fat eine gesunde Ernährungsform ist. Bei vielen auf dem Markt bekannten Ernährungsformen und Diäten gibt es oft spezifische Regeln, die man befolgen sollte, z.B. dass es ganz egal ist, aus welchen Makronährstoffen die zugeführte Energie besteht. Man lässt dabei völlig außer Acht, dass Proteine, Kohlenhydrate und Fette jeweils unterschiedliche Funktionen im Körper erfüllen und somit auch unterschiedlich verwertet werden. Und nicht nur das: Die Verwertung ist darüber hinaus ebenfalls von Person zu Person unterschiedlich, so dass das reine Fokussieren auf die Kalorien- bzw. Energiemenge wirklich ein ungünstiger Ansatz ist.

Die Vielfalt der auf dem Markt angebotenen Ernährungsformen und Diäten (mit den dazugehörigen Regeln) ist mittlerweile sehr unüberschaubar und viele der Wunderkuren sind auf Dauer kaum in der Praxis umsetzbar. Meist verdienen die Erfinder dieser Diäten zusätzlich an speziellen, künstlichen Ersatzprodukten oder Nahrungsergänzungen (Pülverchen und Pillen), die man anstelle echter Lebensmittel zu sich nehmen soll, die jedoch nicht mehr viel mit natürlicher Ernährung gemein haben. Ob das der Gesundheit auf Dauer zuträglich ist? Die Gewinner sind in dem Fall in erster Linie nicht die häufig verzweifelten Kunden, sondern die Schöpfer der phantasievollen Ernährungsversprechen.

LCHF erkennt an, dass Menschen rundum individuell sind - mit ganz individuellen Voraussetzungen, individuellen Gewohnheiten und individuellen Zielen. Daher gibt es neben den grundlegenden Bausteinen und einer gewissen Obergrenze an Kohlenhydraten am Tag im Prinzip vorab KEINE generelle Definitionen, festen Regeln oder Verbote.

LCHF zielt darauf ab, dass wir Menschen wieder lernen, auf unsere Körper zu hören, und dass wir verstehen, was die einzelnen Lebensmittel, die mittlerweile in Hülle und Fülle in den Regalen der Supermärkte zu finden sind, mit unserer Gesundheit machen.

LCHF besteht aus grundlegend aus nur drei Bausteinen:

1. Die tägliche Aufnahme an Kohlenhydraten wird auf Minimum reduziert, dass innerhalb gewisser, vorgegebener Grenzen dennoch individuell wählbar ist. Die Kohlenhydrate werden bei Low Carb High Fat in reichlich frisches, kohlenhydratarmes Gemüse und Beeren investiert.

2. Anstelle der Kohlenhydrate treten stattdessen natürliche Fette, die weitestgehend tierischer Herkunft sein sollten (Fleisch, Fisch, Ei, Milchprodukte, etc.). Die tägliche Eiweiß- bzw. Proteinmenge soll dem persönlichen Bedarf entsprechen.

3. Bei der Auswahl der Lebensmittel ist auf eine möglichst hohe Qualität zu achten, vorzugsweise aus ökologischem, regionalem Anbau bzw. aus artgerechter Tierhaltung. Die Lebensmittel sollen natürlich sein, d.h. weder künstliche Zusatzstoffe noch Süßstoffe o.Ä. enthalten, auf Fertigprodukte wird verzichtet.

Mehr als das braucht man theoretisch nicht zu bedenken. Die Praxis hat aber gezeigt, dass viele Menschen gerne feste Regeln und am liebsten bis aufs Gramm ausgefeilte Ernährungspläne hätten, denn sie sind seit Jahren nichts anderes gewohnt.

Daher ist die größte Herausforderung bei LCHF, dass man lernen muss, eigenständig zu denken, eigenverantwortlich zu agieren und vor allem auf die Signale des eigenen Körpers zu hören. Das fällt manchen extrem schwer, aber das ist der einzige Weg, um zu einer gesunden, natürlichen Ernährung (zurück) zu finden.

Quellenangabe Fotografie oben rechts: © fotomek / www.fotolia.de