Manuelas Geschichte mit LCHF

Manuelas Geschichte ist eine der ersten, die wir auf LCHF.de veröffentlichen dürfen.

Das bemerkenswerte an ihrer Geschichte ist, dass es ein Arzt war, der sie 2009 auf LCHF brachte - das war damals nun alles andere als selbstverständlich. Ist es ja auch heute eigentlich leider immer (noch) nicht. Abwarten, das ist meine Devise!

Manuelas Geschichte mit LCHF

Mein Name ist Manuela, ich bin 26 Jahre alt und komme ursprünglich aus Saarbrücken. Seit über einem Jahr wohne ich in Glückstadt. Ich hatte schon immer mit Übergewicht zu kämpfen und wog zum Schluss stolze 87 kg bei einer Körpergröße von 1,55 m. Ich war auch häufig Gast beim Arzt, weil ich sehr oft Halsschmerzen hatte (selbst im Sommer), an Kopfschmerzen litt und sehr stressanfällig war.

Als ich nach Glückstadt gezogen bin, war der meiste Stress weg, aber der Kopfschmerz blieb und ich musste mir einen Arzt suchen. Meine erste Wahl war zum Glück auch die Richtige. Als ich meinem neuen Arzt davon erzählte, dass ich an Migräne leide, meinte er, er könnte das nachvollziehen, weil er selbst das Problem hat. Aber als ich deswegen immer häufiger bei ihm war, meinte er, das könnte nicht die Migräne sein, und wollte die Ursache dafür finden. Also machten wir einen Bluttest.

Meine Zuckerwerte waren viel zu hoch

Am 03.04.2009 bekam ich meine Ergebnisse. Die Zuckerwerte waren viel zu hoch und mein Arzt fragte mich was ich so essen würde. Leider waren es einfach zu viele Sachen wie Brot, Nudeln, Kartoffeln und ähnliches.

Er meinte, ich sollte doch mal meine Ernährung umstellen. Und er erklärte mir auch, warum wir Menschen nicht dafür gemacht sind so viele Kohlenhydrate zu essen. Ich erhielt Broschüren über die LOGI-Diät, aber er meinte, ich soll es lieber mit mehr Fett versuchen, weil das länger satt hält und man nicht hungert. Wir machten noch einen Termin für einen Zuckerbelastungstest, der zum Glück negativ ausfiel. Dennoch sagte er, dass es wirklich „kurz vor knapp“ war

LCHF setzte einiges in Bewegung

Seit dem 03.04.2009 ernähre ich mich jetzt nach LCHF und im ersten Monat merkte ich noch nichts auf der Waage. Dafür an meinen Hosen, die fingen an weiter zu werden und zu rutschten.

Ich kaufte mir dann einen Stepper bei Ebay, weil mir das Fitnessstudio etwas zu teuer ist und ich was brauchte, um meine Energie los zu werden. Sehr lange Zeit hatte ich keine Lust mehr auf Sport gehabt, aber heute treibe ich wieder fast täglich Sport. Ich hatte keine großen Umstellungsprobleme und mein Heißhunger war auch sehr schnell weg.

Im nächsten Monat merkte man es dann auch endlich auf der Waage! 5 Kg weniger und so ging es dann immer weiter, bis heute. Jetzt wiege ich 55 kg, habe also 32 Kg abgenommen und bin selbst darüber erstaunt.

Seit ich die Ernährung umgestellt habe, fühle ich mich viel wohler, bin nicht mehr so unruhig und schlafe besser. Ich bin nicht mehr so schnell kaputt und fühle mich fit wie noch nie. Meine Kopfschmerzen wurden immer weniger, jetzt ist es nur noch ab und zu meine Migräne.

Ich war seitdem auch nicht mehr beim Arzt, den ich aber nächsten Monat mal einen kleinen Besuch abstatten werde, um noch mal einen Bluttest zu machen und ihm meine Erfolge zu berichten. Ich hoffe der fällt nicht vom Hocker!

Ein kleines Update - Ende 2009

Den Arztbesuch habe ich jetzt hinter mir und mein Arzt wer sehr erstaunt und möchte mich weiter auf meinem Weg begleiten. Ich nehme an, er will sehen, ob LCHF etwas ist, was er auch anderen Patienten weiterempfehlen kann.

Ich weiß für mich, dass ich bei dieser Ernährung bleiben werde, die Erfolge und das Wohlbefinden sprechen ja schon alleine für sich.

, ,