Wandern im Ahrtal #1: Bölingen – Marienthal – Bölingen

In dieser Episode unserer Wir wandern - Serie begeben wir uns zum ersten Mal gemeinsam ins Ahrtal. Aber das wird ganz klar nicht der einzige Wandervorschlag für das Ahrtal sein, es gibt dort eine Vielzahl Wege zu entdecken!

Die nachfolgend beschriebene Wanderroute führt auf 17,5 km auf gut begehbaren Wegen durch wunderschöne Landschaft - genauere Details sind im Infokasten am linken Seitenrand zu finden. Für Rückfragen sind wir auch spielend über das Kontaktformular dieser Webseite zu erreichen.

Vorab eine Erläuterung in ganz eigener Sache

Als der Mann meinen Artikel neulich über den Start der Wanderserie gelesen hat, ist er fast lachend rückwärts vom Stuhl gefallen - da wette ich alles! Und sicherlich ging es noch anderen Menschen so, die mich etwas besser kennen.

Als ich bei Facebook mitteilte, dass ich mich zum Wohle der Serie auf eine Wanderung durch das Ahrtal machen würde, kommentierte die Anne nämlich liebevoll scharfzüngig:

Sag mal - wen hat dein Mann bestochen, um dich auf die Idee mit der Rubrik zu bringen? 😉

Tatsache ist nämlich, dass ich zwar um die Vorteile des Wanderns weiß, selbst aber eine glühende Matten- bzw. Hallensportlerin und unglaublich lauffaul bin. Nichtsdestotrotz wandere ich dann doch mehr als die Durchschnittsbürgerin. Das liegt daran, dass ich gerne Qualitätszeit mit meinem Mann verbringe, der ein echter Wandervogel ist, und gleichzeitig gewieft genug, die Wanderrouten stets so auszuwählen, dass ich mit einer Einkehr der ersten Güte geködert werde. Richtig gutes Essen ist und bleibt nun einmal eine meiner sensibelsten Achillesfersen.

Legendäre Zornesausbrüche an Hängen und Steigungen garantiert

Was ich übrigens ganz besonders nicht mag, sind Berge. Ich bin von Herzen Flachlandmensch, auch das im Gegensatz zum Gatten... Steigungen können - je nach Ausprägung und Länge - zu echten, hoch kreativen Fluch- und Zornesausbrüchen bei mir führen. Das stört den Mann weniger, denn er zieht es in solchen Situationen vor, mindestens 20 m vor mir zu gehen und mich lachend von oben zu fotografieren! Was meiner Laune natürlich wenig zuträglich ist.

Jedenfalls gibt es reichlich "Zorn-am-Hang"-Fotos von mir. Vielleicht bastele ich an einem langweiligen Regentag einmal eine Collage davon...

Um Annes Frage bei Facebook aber dann doch noch zu kommentieren:

Die Serie ist ein Gemeinschaftsprojekt mehrerer Autorinnen (und vielleicht auch Autoren? Mal sehen!) und die anderen sind eben diejenigen, die leidenschaftlich wandern. Ich bin in diesem Fall die echte Exotin.

Jedenfalls ist daher zu befürchten, dass MEINE Beschreibungen von Wanderwegen vermutlich ein wenig von der Norm (sofern es eine gibt) abweichen werden. Ich bin nun einmal derzeit recht weit entfernt von einer passionierten Wanderin. Aber ich bin in guter Gesellschaft und weiß, dass es noch mehr von meiner Sorte gibt!

Ich hege jedoch die leise Hoffnung, dass wir die Leidenschaft gemeinsam auf dem Weg finden können. Quasi Schritt für Schritt? Wir lassen es einfach auf uns zukommen, schlage ich vor.

Genug der langen Vorrede - jetzt geht es los. Wir schnüren unsere Schuhe, packen den Rucksack mit Notwendigkeiten und machen uns auf die Socken!

Oh, eins hab ich noch:

Unsere Ahrtal-Wandertour zum Download

Der Mann ist dafür bekannt, dass er nicht gerne einem vormarkierten Wanderweg von A-Z folgt - er plant selbst. Das kann darin enden, dass wir - aus gefühlt heiterem Himmel - plötzlich vom bequemen Wanderweg scharf rechts in einen ehemaligen, bereits verwachsenen ehemaligen Wanderweg abbiegen, der aber sehr häufig zum einen deutlich spannender und zum anderen um ein Vielfaches schöner ist. Auf solchen Expeditionen haben wir schon die tollsten Überraschungen erlebt. Einfach kann ja jeder!

Daher können wir aber gleichzeitig ganz häufig keine herkömmliche Wanderroute beim Namen nennen. Das wäre jedoch ein wenig blöde für unsere Serie. Der Sinn ist ja, euch zu inspirieren und idealerweise in Bewegung zu setzen. Der Mann konnte Abhilfe verschaffen und so bieten wir als kleinen Service für interessierte LCHF.de-Leser zum einen die Wanderkarte unseres Weges als PDF-Datei und zum anderen als GPX-Datei zum Download an.

Wer ein Gerät hat, auf das man zur Navigation diese GPX-Datei einspielen und ablaufen kann, ist dabei natürlich klar im Vorteil. Anscheinend gibt es dafür auch Handy-Apps. Weiß ich aber nicht, der Mann hat ein Gerät von Garmin für diesen Zweck.

Hier also die Karte als PDF-Datei (und auch noch mal als Foto):

Bölingen - Marienthal - Bölingen (Ahrtal - Rheinland-Pfalz)

Dazu die GPX-Datei der Wanderung:

ACHTUNG - TECHNISCHE PROBLEME. DIE GPX-DATEI WIRD MORGEN AN DIESER STELLE NACHGELIEFERT.

Wandern im Ahrtal #1: Bölingen - Marienthal - Bölingen

Der Samstag wartete bei der Abfahrt mit schönstem Wetter auf - im Rheinland. Wir sind recht routiniert bei den Vorbereitungen für unsere Wandertouren, haben wir schließlich schon oft genug gemacht.

Bedeutet: Der Mann denkt an ALLE Eventualitäten und packt umsichtig seinen Rucksack. Und ich, ich vergesse die Hälfte! Natürlich weiß ich, wo ich im Zweifel schnorren kann. 😉

Weil ich aber gleichzeitig genau weiß, dass ich im Fall der Fälle zwar schnorren könnte, das aber garantiert nicht ohne belehrenden Zeigefinger abläuft, musste ich bei einem Halt nach nur 12 km Fahrtzeit wirklich dringend etwas zu trinken kaufen. Hatte ich aber wirklich vergessen!

Exkurs zum besseren Verständnis:

Der Mann und ich sind so unterschiedlich wie Tag und Nacht. Tatsächlich haben wir uns irgendwann darauf verständigt, dass er nun einmal das Hirn der Ehe ist, ich das Herz. Er ist Pedant, ich bin da eher das Chaos. 

Ja, das funktioniert dennoch. Seit mehr als 23 Jahren!

Startpunkt Wanderparkplatz St.Hubertus-Hütte in Bölingen

Als wir unser Auto am Wanderparkplatz St. Hubertus-Hütte in Bölingen parkten, mussten wir feststellen, dass das Wetter dort im Ahrtal anders war, als bei uns im Rheinland - die Sonne war irgendwie Zuhause geblieben! Aber es regnete nicht und ich persönlich mag zum Wandern bedeckten Himmel lieber als knallige Sonne. Gerade in den offenen Weinbergen weht einem sonst manchmal ein nahezu unbarmherziger Warmluftdauerhauch entgegen. Aber ist ja logisch, denn guter Wein braucht viel Wärme und Sonne.

Bölingen liegt oberhalb des Ahrtals und somit führten die ersten Kilometer durch den dort gelegenen, wunderschönen Wald. Das sieht streckenweise richtig verwunschen aus.

Wandern im Ahrtal #1 - Der Waldweg, der von Bölingen runter ins Ahrtal führt

Der Waldweg, der von Bölingen runter ins Ahrtal führt

Die Wege sind breit und gut ausgebaut. Ich habe auch den ein oder anderen älteren Menschen mit Stock dort gesehen. Es lässt sich sehr bequem, weich und vor allem rutschfest laufen.

Bänke finden sich unterwegs auch einige - so könnte man sich ganz entspannt hinsetzen, in aller Entspannung die gute Waldluft ein- und ausatmen und diese herrliche Ruhe genießen... wenn man nicht mit meinem Mann unterwegs wäre! Da ist nicht der Weg das Ziel, sondern das Ziel das Ziel. Es sei denn, er sieht ein Tierchen, will etwas fotografieren oder hat gerade einen Genussmoment in der Natur. Das ist etwas anderes.

Apropos Fotos...

Die Fotos macht bei uns in erster Linie der Mann. Das möchte ich noch gesondert erwähnen, denn ich finde, dass er wunderschöne Fotos macht und bin sehr stolz auf ihn! Diese Fotos stellt er liebenswürdigerweise für die Berichte zur Verfügung, aber natürlich liegt das Copyright bei ihm. 😉

Und auf einmal ist es da

Der Weg führt also zunächst sehr abwechslungsreich durch Wald und auch Feld. Ich möchte nicht unterschlagen, dass zwischendrin durchaus Steigungen lauern. Vor allem eine hat es in sich. Die gute Nachricht ist jedoch, dass sie nur rund 300 m lang ist (gefühlt aber ca. das Dreifache!).

Man genießt also Feld-Wald-Natur bis.. ja... bis du auf einmal durch eine Lichtung trittst und dann ist ES da.

Das Ahrtal!

Das ist immer wieder ein abstrakter Moment, da der Kontrast zum Waldweg enorm ist.

Wandern im Ahrtal #1: Weinberge

Im Ahrtal gibt es theoretisch den bekannten Rotweinwanderweg, den wir aber stets so gut es geht vermeiden. Der ist nämlich, gerade im Herbst, extrem gut besucht. An schönen Tagen - vor allem an Wochenenden - kann das schon fast an den Tumult in einer Einkaufsstraße in einer Großstadt erinnern. Und wir sind ja da, um unsere Tour zu genießen.

Da wir ja oberhalb des Ahrtals gestartet sind, bleiben wir der Einfachheit halber ein bis zwei Etagen über dem Rotweinwanderweg.

Sucht man nämlich die Ruhe und Entspannung in der Natur, sollte dieser klassische Wanderweg zu solchen Stoßzeiten weiträumig vermieden werden! Und tatsächlich haben wir zwischendrin größere Menschenansammlungen aus der Ferne gesichtet - an Probierständen für Wein, lautstark untermalt von einem nach Leibeskräften leiernden Leierkasten...

Zwischendrin gab es am Rande übrigens in einer Wanderhütte ein kleines Naturspektakel zu bewundern - ein gigantisches Hornissennest:

Wandern im Ahrtal #1 - Hornissennest

Hornissen sind übrigens deutlich entspanntere "Gesellen" als z.B. Wespen - lassen wir sie in Ruhe, lassen sie uns in Ruhe. Sie klingen nur wie kleine Hubschrauber. Von ein bisschen Fotografieren ließen sie sich jedenfalls definitiv nicht beeindrucken!

Wo runter, da rauf!

Was sich mit einem Blick auf das letzte Landschaftsbild sofort feststellen lässt: Wir sind oben! Und Marienthal, und somit der Ort unserer Einkehr liegt unten. Als schlaue Füchse haben wir den Zielpunkt aber noch im Hinterkopf, der mit dem Startpunkt identisch ist. Und der liegt wieder oben.

Bedeutet, dass man sich schon einmal emotional darauf vorbereiten kann, dass da noch eine ordentliche Steigung kommt. Bei dieser Wandertour geht es sogar noch mehr als einmal bergauf und bergab. In den meisten Fällen aber eher in Serpentinen, was die Sache zwar in die Länge zieht, aber deutlich einfacher zu gehen ist.

Mächtige Aussichten

Ich mag Weinberge - sie sind so strikt und symmetrisch und dennoch ist und bleibt es irgendwie dann doch Natur. Der Blick über das Ahrtal ist wirklich was fürs Auge.

Bei der Gelegenheit konnten der Mann und ich uns davon versichern, dass es bis hierher sehr gut um die Weinernte 2016 steht - für passionierte Weingenießer ist das eine nicht unerhebliche Information!

Wandern im Ahrtal #1 - volle Weinstöcke

Ein Schlenker ins Nirgendwo

Auf dem Abstieg nach Marienthal bog der Mann auf seiner Wanderroute auf einmal ab. Wären wir dem regulären Weg weiter gefolgt, hätten wir nämlich ein gutes Stück auf der Straße gehen müssen. Das ist etwas, was der Mann gerne meidet - schließlich geht es beim Wandern um die Natur.

Daher bitte ein wenig Obacht: Der Zugang zu diesem Schlenker liegt linkerhand in einer Rechtskurve, quasi ein wenig verdeckt von einem Busch. Aber direkt hinter dem Busch ist der Weg wieder sehr gut begehbar - anscheinend ein altes "Schätzchen", das heutzutage nicht mehr offiziell als Wanderweg gepflegt wird, aber wunderschön ist. Natur pur!

In diesem kleinen Teilstück wurden wir von einem kleinen Rudel Rehe überrascht, dass sich eiligst davon machte, als wir zu nahe kamen. Totale Idylle!

Einkehr im Weingut Paul Schumacher in Marienthal

Unsere Wanderungen führen den Mann und mich mindestens einmal im Jahr zum Weingut Paul Schumacher in Marienthal - das hat eine gewisse Tradition und so sollte es dieses Mal auch sein. Dort ist immer mit gutem Wein und kulinarischen Leckerheiten zu rechnen. Darüber hinaus sind Schumachers und auch ihr Team im Service sehr aufmerksam und sympathisch. Wir sind sehr gerne dort.

Zum Weingut gehört ein kleiner Weingarten (ist ja kein Biergarten...) und dort fanden wir zum Glück auch einen Platz. Im Haus, in dem es unfassbar gemütlich ist, war alles besetzt. Aber das war uns egal, schließlich hatten wir ausreichend Kleidung dabei, so wurde uns nicht kalt.

Wandern im Ahrtal #1 - Weingarten des Weinguts Paul Schumacher in Marienthal

"Pferdefuß" beim Freisitz im Weingarten: Dieses gemütliche Plätzchen liegt direkt an einer recht stark befahrenen Straße. Wer in dem Punkt empfindlich ist, sollte versuchen, einen Innenplatz zu reservieren.

Lecker, lecker, lecker!

Das Essen ist bei Schumachers absolut zu empfehlen - die Weine ebenfalls.

Ich entschied mich für eine Fischsuppe mit einem Klecks Aioli darin, die ich besser nicht selbst machen könnte. Innerlich notierte ich, dass ich bei meiner nächsten Fischsuppe auch mehr Rosmarin ins Spiel bringen werde, das schmeckte überzeugend gut! Leider habe ich davon kein Foto für euch. Hab ich vergessen, hatte Hunger.

Der Mann isst dort leidenschaftlich gerne das vorzügliche Vitello Tonnato. Dazu wurde zwar Brot gereicht, aber das heißt ja noch lange nicht, dass es auch gegessen werden muss. Das entscheidet jeder für sich selbst.

Dazu gab es Frühburgunder.

Wandern im Ahrtal - Vitello Tonnato im Weingut Paul Schumacher in Marienthal

Der Rückweg nach Bölingen

Frisch gestärkt und vom Wein gelockert, machten wir uns auf den Weg zurück. Das hilft tatsächlich sehr - jedenfalls eine Weile.

Der Mann wählte einen serpentinenartigen Weg zurück hoch auf die Weinberge.

Auf diesem Foto sind wir noch unten in Marienthal...

Wandern im Ahrtal #1 - unten in Marienthal

Und auf diesem Foto sind wir hingegen bereits oben angekommen...

Wandern im Ahrtal #1 - oberhalb von Marienthal

Und dann kam er doch - dieser spezielle Sudda-Moment...

Zunächst war ich darüber auch wirklich stolz und glücklich. Echt! Immerhin hatte ich den Anstieg hoch problemlos überstanden.

Aaaaaabbbbeeerrr... dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen... schließlich war ich nicht zum ersten Mal dort wandern und auch dieser Weg war mir geläufig. Mir wurde schlagartig klar, dass ich eben nicht diese Höhe endgültig erklommen hatte, sondern dass der Weg uns noch einmal fast bis nach unten führen würde, um erst dann schlussendlich nach oben und zum Zielpunkt zu führen.

Und hallo: Ich hatte sportlich eine steile Woche hinter mir! 8,5 Stunden Mattensport. Entsprechend fühlte ich mich auch, darüber hatte ich bereits zuvor im Blog lamentiert:

Ach hätt ich doch

Und da war er, der in aller schöner Regelmäßigkeit auf Wanderungen in Steillagen aufkeimende Sudda-Moment: Ich wurde knatschig.

Die Lösung für ähnlich gelagerte Menschen wie mich:

Wählt vom Weingut Schumacher die Straße rauf in durch das Tal, das im Endeffekt zum Parkplatz zurück führt! Das verkürzt die Wanderroute um 1,8 km und einen dicken Anstieg. "Gemütliche" Serpentinen hin oder her... 😉

Dieser Tipp nützte mir jedoch gar nichts, wie gesagt, der Mann meidet schnöde Straßen. Außerdem war ich ja nun schon einmal oben, da war nichts mehr zu machen. Die geplanten 17,5 km wurden durchgezogen!

Fazit

Das Ahrtal ist wirklich eine Reise wert. Von mir daher eine glasklare Empfehlung. Der Weg kann nichts dafür, dass ich gegen Ende knatschig wurde - das ist eine Eigenheit von mir.

Hin da, wer kann - und mag!

 

© maria_savenko / www.fotolia.com

Start & Ziel: Parkplatz St. Hubertus-Hütte in Bölingen, 53501 Grafschaft - von Grafschaft kommend die erste Straße nach rechts am Ortseingang Bölingen wählen.

Webinfo rund um das Ahrtal: www.ahrtal.de

Weglänge: 17,5 km

Höhenmeter: 457 m

Dauer: ca. 4 Stunden reine Gehzeit - ohne Einkehr

Wegbeschaffenheit: Sehr schöne, breite und gut ausgebaute Wege. Wenig kompliziert. Die ein oder andere ordentlichere Steigungen läuft einem über den Weg...

Rastmöglichkeit: Es gibt im Ahrtal unzählige Möglichkeiten zur Einkehr - wir waren beim Weingut Paul Schumacher. Unterwegs sind auch Bänke, aber so gut wie keine Tische zu finden.

Wichtig: Für Kinder ist der Weg kein Problem. Für Rollstühle, Kinderwagen o.ä. ist der Weg teilweise nicht geeignet, die Tour kann aber spielend entsprechend angepasst werden.

Erholungsfaktor: Reichlich!

,