Das "Heinrichknäcke" und seine Variationen

Zurück zu „"Brot"-rezepte“


In dieser Kategorie findet man natürlichen "Brotersatz", z.B. Käseplätzchen
Cocosperle
Beiträge: 29
Registriert: 30. September 2014, 20:58
Wohnort: Berlin
Status: Offline

Re: Das "Heinrichknäcke" und seine Variationen

Beitragvon Cocosperle » 5. Oktober 2014, 11:15

Ich hab heute mein Heinricknäcke mit gehackten Mandeln gebacken. Es duftet so unglaublich lecker in der Wohnung.
Ich hätte nie im Leben gedacht, das ich ohne Brot leben kann. Ich habe es geliebt frisches Brot zu essen. Aber es fehlt mir überhaupt nicht und das Heinrichknäcke ist ein perfekter Ersatz. Ich liebe es :X

Benutzeravatar
Pumuckl
User auf eigenen Wunsch deaktiviert
Beiträge: 2249
Registriert: 23. Juni 2014, 00:50
Status: Offline

Re: Das "Heinrichknäcke" und seine Variationen

Beitragvon Pumuckl » 5. Oktober 2014, 13:14

Was ich an frischem Brot immer am besten fand, war kalte Butter richtig dick drauf gestrichen. Das war lecker! Und dann noch ein paar Salzkrümel und frischer Schnittlauch =p~ . Leider ist kalte Butter allein nicht annähernd so lecker.

Benutzeravatar
Caireen
Beiträge: 1900
Registriert: 22. Februar 2014, 23:43
Wohnort: Hamburg
Status: Offline

Beitragvon Caireen » 5. Oktober 2014, 13:40

"Mein" Heinrichknäcke ist meist mit Kürbiskernen und/oder Sesam. Und seit ich die leckeren Brotgewürze vom Bremer Gewürzhandel entdeckt habe, schmeckt es noch leckererer!

Cocosperle
Beiträge: 29
Registriert: 30. September 2014, 20:58
Wohnort: Berlin
Status: Offline

Re: Das "Heinrichknäcke" und seine Variationen

Beitragvon Cocosperle » 8. Oktober 2014, 19:52

Mit Brotgewürzen habe ich heute auch gebacken. Ich gespannt :D

mietzecatze
Beiträge: 179
Registriert: 3. August 2014, 15:10
Wohnort: Flensburg
Status: Offline

Re: Das "Heinrichknäcke" und seine Variationen

Beitragvon mietzecatze » 15. Oktober 2014, 22:17

Ich habe heute morgen das erste mal das HK in der Mikrowelle gemacht. Viel leckerer als mein erster Versuch im Backofen! Schmeckt gar nicht fischig! So schnell, so einfach!
Ist es schlimm, wenn ich es öfter esse? Hat ja keine KH und viel Fett. Ich weiß, man soll viel dazu trinken, aber spricht noch etwas dagegen?

Benutzeravatar
Islandmohn
User auf eigenen Wunsch deaktiviert
Beiträge: 1074
Registriert: 12. September 2014, 17:50
Status: Offline

Re: Das "Heinrichknäcke" und seine Variationen

Beitragvon Islandmohn » 16. Oktober 2014, 12:37

Hallooooo,
Mein erster und einziger Versuch mit hK war im Backofen. Ergebnis labberig und insgesamt eklig. Vielleicht die falsche Variante? Welches Rezept genau benutzt du und wie machst du es in der Mikrowelle ?
LG, Ingeborg

mietzecatze
Beiträge: 179
Registriert: 3. August 2014, 15:10
Wohnort: Flensburg
Status: Offline

Re: Das "Heinrichknäcke" und seine Variationen

Beitragvon mietzecatze » 17. Oktober 2014, 16:50

Für 4 Stück nehme ich ca 50g Geschrotete Leinsamen, mit ein bisschen Wasser vermengen sodass eine Pampe entsteht, salzen. 1/4 davon auf ein Stück Backpapier (ca. 15x15cm) löffeln, noch ein Stück Backpapier darauf legen und mit einem Brett platt drücken. Mitsamt Backpapier in die Mikrowelle anderthalb Minuten backen. Umdrehen und nochmal anderthalb Minuten backen.

Kräuterhexe
Beiträge: 2
Registriert: 27. Oktober 2014, 21:15
Status: Offline

Re: Das "Heinrichknäcke" und seine Variationen

Beitragvon Kräuterhexe » 27. Oktober 2014, 21:22

Hallo ich bin neu hier. Habe mich total in das Knäcke verliebt. Habe heute eine weitere Variante ausprobiert.
Da ich Eiweß über hatte habe ich das Eiweiß anstelle des Wassers genommen. Das Knäcke ist super lecker und noch knusprieger, habe es in der Microwelle gemacht braucht aber doppelt solange als mit Wasser.

Benutzeravatar
Plumeria
Beiträge: 363
Registriert: 13. Oktober 2014, 09:55
Status: Offline

Re: Das "Heinrichknäcke" und seine Variationen

Beitragvon Plumeria » 3. November 2014, 17:44

Meine HK-Variante:

160 g goldenen Leinsamen (aus dem dm) in der Getreidemühle zermahlen (oder womit auch immer)
Wasser (sehr wenig!)
Salz
Oregano
100 g geriebenen Emmentaler Käse untermischen

Nicht zu lange quellen lassen, dann lässt es sich besser auf dem Backblech (mit Backpapier) ausrollen. Backzeit ungefähr 20 - 30 Minuten. Gegebenenfalls umdrehen und noch etwas nachbacken.

Sofort in 8 Stücke schneiden.

Wenn es offen liegt, wird das (manchmal anfangs etwas labberige) Knäcke noch fester. Man kann die Platten vor dem Essen auch kurz in den Toaster werfen, damit sie wieder knackig sind.
1.1.2016: von 75,6 kg auf > 62,6 kg (- 13,0 kg) BMI = 21,2 durch strikte Kalorienreduzierung
ab 1.1.2017 Kalorienzufuhr wieder gesteigert > aktuell 65,0 kg bei 32 % KFA = BMI 22 (Normalgewicht); Ziel: KFA < 30 %. Der Mensch braucht Ziele!

Benutzeravatar
Maestra
Beiträge: 657
Registriert: 27. Juli 2014, 20:43
Status: Offline

Re: Das "Heinrichknäcke" und seine Variationen

Beitragvon Maestra » 28. Dezember 2014, 12:20

Meine Heinrichknäcke-Varianten ...

Nr. 1: der italienische Heinrich

100g Leinsamen "stark geschrotet"
100g Goldleinsamen "nur angeschrotet"
50g Sesam ganz
italienische Kräuter
Salz

Nr. 2: der tomatige Heinrich

100g Leinsamen "stark geschrotet"
100g Goldleinsamen "nur angeschrotet"
50g Sesam ganz
Bruchetta-Gewürz (da sind Kräuter, getrockneter Knoblauch und Zwiebeln und getrocknete Tomaten drin)
etwas Tomatenmark (Achtung KH!)
Salz


Zurück zu „"Brot"-rezepte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast