Brauche ich zusätzlich Kalium?

Zurück zu „Vitamine/Nahrungsergänzung“


Ulli
Beiträge: 39
Registriert: 23. Januar 2011, 21:14
Status: Offline

Brauche ich zusätzlich Kalium?

Beitragvon Ulli » 6. März 2011, 13:18

Hallo zusammen!

Da ich seit einigen Tagen mit morgendlichen, ätzenden Kopfschmerzen (= "Brummschädel") kämpfe, habe ich mal nachgeschaut, ob vielleicht irgendwas in meiner Ernährung inzwischen zu kurz kommt, was zu KH-Zeiten reichlich vorhanden war. Ich bin auf Kalium gestoßen, das bei mir laut Nährwerttabellen jetzt tatsächlich unterrepräsentiert sein könnte. Bei meiner letzten Blutanalyse Mitte Januar (vor LCHF) war Kalium völlig okay...

Nun bin ich keine so große Gemüseesserin und viele Kaliumquellen enthalten außerdem auch viele KH. Vor Kalium-NEM schrecke ich zurück, weil die therapeutische Breite von Kalium ja sehr gering ist und ich mich nicht durch Einnahme auf Verdacht hin überdosieren möchte. Wie macht ihr das? Nehmt ihr Kaliumpräparate ein bzw. könnt sie empfehlen? Oder verschätze ich mich und Kalium müsste ausreichend vorhanden sein? FDDB gibt ja nicht von allen Lebensmitteln jeweils alle Bestandteile an, danach bekäme ich nämlich regelmäßig nicht mal halb so viel Kalium wie nötig. Ich esse mäßig Fleisch, reichlich Milchprodukte (Sahne, Quark, Käse, Butter) und mäßig Eier.

Ansonsten nehme ich als NEMs Magnesium, Vitamin C, Vitamin D und Selen.

Benutzeravatar
Kikilula
Beiträge: 6228
Registriert: 16. März 2010, 18:07
Wohnort: Nordhessen
Status: Offline

Re: Brauch' ich zusätzlich Kalium?

Beitragvon Kikilula » 6. März 2011, 13:27

Die üblichen Soll-Werte an Mineralstoffen beziehen sich auf Getreideesser.

Da wir bei LCHF keine Mineral-Räuber wie Getreide oder Hülsenfrüchte (Fraßhemmstoffe binden Mineralien) essen, kommen wir mit wesentlich geringeren Mengen aus.

Wenn sich bei dir im Blut kein Mangel finden lässt, wird schon alles OK sein.

Ist bei dir vielleicht ein unterschwelliger Infekt zugange?

Benutzeravatar
mira-mara
Beiträge: 409
Registriert: 16. Juni 2010, 12:00
Status: Offline

Re: Brauch' ich zusätzlich Kalium?

Beitragvon mira-mara » 6. März 2011, 13:45

Kalium ist für mich auch ein Thema, vor allem, seit im Sommer kurz nach der Umstellung auf lchf schwere Beine/Wassereinlagerungen auftraten (was, soweit ich mittlerweile weiß, IMMER auf einen Kaliummangel hinweist).

Und kürzlich stieß ich auf das hier: http://amazonpreserving.com/docs/DieBed ... ndheit.pdf

Daher habe ich mir bei Omikron Kaliumcitrat bestellt, welches ich jetzt auch nehme (ca. 2 - 3 g K pro Tag, zusammen mit Mg-Citrat). Ich weiß nicht, ob ich den Märchen vom Schreckgespenst Kaliumüberdosierung glauben kann, denn man spritzt sich das ja nicht... über weitere Meinungen wäre ich aber auch dankbar.

Im übrigen haben meine Waden (jetzt) seitdem etwas an Umfang verloren, die Wassereinlagerungen sind zurückgegangen.

Benutzeravatar
Inferno
Beiträge: 417
Registriert: 9. November 2010, 15:29
Wohnort: Sachsen
Status: Offline

Re: Brauch' ich zusätzlich Kalium?

Beitragvon Inferno » 6. März 2011, 17:52

ALso ich habe mich nicht so intensiv damit befasst, aber mal in einem "Lauf-Buch" gelesen, dass Kalium und Magnesium gut bei Wadenkrämpfen helfen. Da ich eh schon Magnesium nehme und Krämpfe hatte, nehme ich jetzt ein Kombipräparat.

Ulli
Beiträge: 39
Registriert: 23. Januar 2011, 21:14
Status: Offline

Re: Brauch' ich zusätzlich Kalium?

Beitragvon Ulli » 6. März 2011, 20:14

Hi und danke für die Antworten...

Nee, einen Infekt vermute ich eher nicht. Aber mein Blutdruck ist morgens sogar für meine Verhältnisse sehr niedrig... Was die Ernährung angeht, esse ich schon geraume Zeit kein Vollkorn mehr. Mit der Umstellung auf LCHF sind daher weniger Mineralienräuber weggefallen als Mineralienquellen - jedenfalls bzgl. Kalium und Magnesium. Ich habe vorher reichlich Kartoffeln gegessen und Schokolade, außerdem Obstsäfte getrunken. Allein damit habe ich locker den angegebenen Tagesbedarf gedeckt. Das entfällt jetzt alles und ich fürchte, ersatzlos. Meine Blutwerte waren vor LCHF okay, wie es jetzt aussieht, weiß ich nicht. Gut, der Serumwert von Kalium ist m.W. sowieso nicht so aussagekräftig... Ich habe mit Hashi auch noch 'ne andere Baustelle in petto (musste generell nach der letzten BE meine LT-Dosis etwas erhöhen und mein fT3 war auch ungewöhnlich niedrig - aber das ist immer eine Sache von Wochen, weil ich nicht an allen Schrauben gleichzeitig drehen will).

Offensichtliche Wassereinlagerungen habe ich nicht. Allerdings stagniert die Abnahme trotz "korrekter" LCHF-Ernährung. Ich habe vergleichsweise viel Durst. Nicht, dass es krankhaft aussehen würde, aber vielleicht deutet es ja auf einen relativen Natriumüberschuss hin (und dann wird doch Wasser eingelagert, denn es läuft nicht einfach nur durch mich durch). Ich werde es mal mit Kaliumtabletten versuchen... Ist aber gar nicht so einfach, welche zu finden, die mehr als 200 mg pro Tablette enthalten. Und heute abend esse ich vielleicht versuchsweise einfach mal 'ne Tafel dunkle Schokolade, da hab' ich gleich 1 g Kalium bei immerhin nur ca. 20 g KH... :mrgreen:

Benutzeravatar
Inferno
Beiträge: 417
Registriert: 9. November 2010, 15:29
Wohnort: Sachsen
Status: Offline

Re: Brauch' ich zusätzlich Kalium?

Beitragvon Inferno » 6. März 2011, 22:27

Also ich nehme zur Zeit Mg und K von Doppelherz:
300mg Magnesium
300mg Kalium
Eisen, Zink, Chrom, Vit B6, B12

Benutzeravatar
mira-mara
Beiträge: 409
Registriert: 16. Juni 2010, 12:00
Status: Offline

Re: Brauch' ich zusätzlich Kalium?

Beitragvon mira-mara » 6. März 2011, 23:14

Habt ihr mal das PDF gelesen? Kaliumpräparate sind viel zu niedrig dosiert, als dass sie tatsächlich etwas ausrichten könnten.

Ulli
Beiträge: 39
Registriert: 23. Januar 2011, 21:14
Status: Offline

Re: Brauch' ich zusätzlich Kalium?

Beitragvon Ulli » 7. März 2011, 00:10

Ich hab's gelesen... Allerdings zweifle ich die dort angegebenen 20 g der Steinzeitmenschen an. Wie haben die so viel denn zusammenbekommen? Und auf welcher Basis will man das jetzt feststellen? Eins ist klar, wenn ich auch nur den "offiziellen" Kaliumbedarf über NEMs decken möchte, wird das ein teurer Spaß, weil die meisten sogar unter 100 mg enthalten, nur wenige immerhin 300 mg pro Tablette. Aber gleich mehrere (viele) Gramm wegen dem bösen Natrium? Es muss im Gleichgewicht sein, nicht "viel hilft viel"... Meine möglichen Kaliummangelsymptome sind neu, bis vor kurzem habe ich ziemlich sicher genug Kalium abbekommen und dabei Pi mal Daumen 3 g pro Tag sicher nicht überschritten. Ich glaube, wenn die Amis einen Missstand ausfindig machen, schießen sie gern mal übers Ziel hinaus...

Benutzeravatar
Kikilula
Beiträge: 6228
Registriert: 16. März 2010, 18:07
Wohnort: Nordhessen
Status: Offline

Re: Brauch' ich zusätzlich Kalium?

Beitragvon Kikilula » 7. März 2011, 09:11

Billigste Lösung wäre doch wohl Diätsalz, bei dem Natrium durch Kalium ersetzt wird, oder?

Bei größeren Mengen Kalium wäre ich sehr, sehr vorsichtig, da das mächtig in die Hose (buchstäblich) gehen kann.

Nordkäppchen
Status: Offline

Re: Brauch' ich zusätzlich Kalium?

Beitragvon Nordkäppchen » 7. März 2011, 10:16

Guten Morgen :)

Der Tipp mit dem Salz von Kiki ist ok, ansonsten würde ich nicht auf bloßen Verdacht am Kaliumwert rumdocktern.
Der Kaliumwert ist ein sehr wichtiger Nierenwert der Auskunft über die Funktion der Niere gibt.

Wann wurde dein letzter Kaliumwert bestimmt? Um eine kompetente Meinung zu bekommen lass deine Werte beim nächsten mal bei einem Nephrologen bestimmen. Die Richtwerte für Kalium denen dort gefolgt werden stimmen auch, denn auf Basis (nicht nur) dieses Wertes werden sowohl die Dialysepatienten eingestellt als auch die transplantierten Patienten. Du kannst davon ausgehn dass diese Ärzte ihr Fach beherrschen.

Mein Vater ernährt sich seint Jahrzehnten LC, ich mich seit über 2 Jahren, ich lasse meine Blutwerte schon länger regelmäßig kontrollieren. Auf den Kaliumwert hat LCHF normal keinen Einfluss.

Zu Beginn einer Umstellung auf ketogene Ernährung braucht der Körper Zeit seinen Wasserhaushalt anzupassen,da KH ja auch Wasser im Körper gespeichert hat.
Wir merken es in Form von Wadenkrämpfen oder ständigem Harndrang, gerade am Anfang mach sich auch jede KH-Sünde mit (Wasser)-Zunahme bemerkbar.
Du kannst dir das in deinem Körper wie Ebbe und Flut vorstellen, da kann es auch zu Kopfschmerzen kommen.

LG
Corina

P.S: Grad noch gelesen, Du ernährst dich ja erst 6 Wochen nach LCHF, du bist mitten in der Umstellung und da du ja mit Hashimoto noch ne größere Baustelle hast, sprich einfach mal mit deinen Ärzten.
Dein Körper ist wie ein Uhrwerk, man sollte nicht willkürlich an einem Rädchen drehen, das hat Einfluß auf alle andren Rädchen. ;)


Zurück zu „Vitamine/Nahrungsergänzung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste