Vitamin D Spiegel senken wg. Blutcalciumwert?

Zurück zu „Vitamine/Nahrungsergänzung“


Benutzeravatar
Plumeria
Beiträge: 323
Registriert: 13. Oktober 2014, 09:55
Status: Offline

Vitamin D Spiegel senken wg. Blutcalciumwert?

Beitragvon Plumeria » 18. November 2016, 17:02

Ich bemühe mich seit zwei Jahren, meinen Vitamin D Wert nach oben zu pushen. Letzte Messung hat ergeben, dass mein Wert jetzt bei 50,4 ng/ml liegt. Im April 2016 war ich erst bei 25,3 ng. Seit April war ich von 1 x 20.000 IE Dekristol auf 2 x 20.000 pro Woche gegangen. Ich fühle mich fit wie nie, ausgeschlafen, tatendurstig und gesund.

Jetzt kommt's: Die Ärztin, die mir den aktuellen Wer nannte, meint "das ist jetzt aber sehr hoch, Sie sollten jetzt aber mal drei Monate pausieren, damit das wieder sinkt!"

Begründen tut sie das mit dem gestiegenen Calciumwert im Blut. Der lag im April 2016 bei 2,44 mmol/l und jetzt ist er wohl bei 2,5. Also in dem gut halben Jahr um 0,06 mmol gestiegen.

Referenzwerte liegen bei 2,13 - 2,56 mmol/l. Da ist also noch 0,06 mml Luft nach oben.

Welche Sorge von Ärzten steckt denn hinter dieser Begründung? Sie sprach von......"kann zu Herzrhythmusstörungen, Nierensteinen etc. führen"

Aktuell wurde bei mir Osteopenie im Grenzwertbereich zu Osteoporose anhand einer (erstmaligen) Knochendichtemessung festgestellt.

Einerseits denke ich, dass Vitamin D gut für die Knochen ist, andererseits will ich ja nicht erreichen, dass meinen Knochen vermehrt Kalzium entzogen wird.

Außerdem denke ich, dass dann sicher auch die meisten Afrikaner oder andere sonnenverwöhnte Bevölkerung unter den Krankheiten (Nierensteine, HRS) leiden müssten, wenn dem Blutkalziumwert so böse "Nebenwirkungen" nachgesagt werden.

Ach ja, sie meinte, dass man als Erhaltungsdosis auch kein Dekristol nimmt sondern die niedriger dosierten Vigantoletten. Auch eine komische Logik.

Ich habe mir überlegt, dass ich jetzt erstmal auf 1 x 20.000 IE Dekristol pro Woche zurück gehe. Das sind dann noch knappe 3.000 pro Tag, die üblicherweise als unschädlich angesehen werden.

Kennt sich jemand mit diesem Calciumwerten im Blut aus und könnte da nähere Hinweise zu geben? Allmählich Zweifel ich nämlich immer mehr an ärztlichen Aussagen.
1.1.2016: von 75,6 kg auf > 62,6 kg (- 13,0 kg) BMI = 21,2 durch strikte Kalorienreduzierung
ab 1.1.2017 Kalorienzufuhr wieder gesteigert > aktuell 65,0 kg bei 32 % KFA = BMI 22 (Normalgewicht); Ziel: KFA < 30 %. Der Mensch braucht Ziele!

ssonnyy
Beiträge: 792
Registriert: 27. Oktober 2014, 11:24
Wohnort: Schweiz
Status: Offline

Re: Vitamin D Spiegel senken wg. Blutcalciumwert?

Beitragvon ssonnyy » 18. November 2016, 18:24

Hi Plumeria

Mir geht es derzeit ähnlich, mein Vitamin D Wert war allerdings noch etwas höher als bei dir. Jedoch bin ich seit geraumer Zeit nur noch müde, schlapp und energielos, nachdem ich zuvor extrem energiegeladen war. Ich fürchte nun, ebenfalls zu hohe Kalziumwerte (aber nicht gestestet) zu haben, denn ich leide auch wieder unter Hautproblemen etc, indiziert durch zu wenig Zink, das dies durch zuviel Kalzium verbraucht wird (Magnesium und Eisen scheinbar auch und ich kann ca. das 2-3fache des normalen Tagesbedarfs an Magnesium nehmen :shock: ). Ich hab' zudem noch Histaminprobleme gekriegt. Drauf gekommen bin ich, da ich Vitamin D derzeit absolut nicht vertrage, werde todmüde davon. Jetzt lasse ich es erstmal weg. Beim Googeln bin ich drauf gestossen, dass Naturvölker so um die 40-50ng/l haben und ich lag bei 60 vor einem Jahr und habe weiterhin 5000 iE pro Tag supplementiert, da ich dachte, das sei meine Erhaltungsdosis. Im Frühjahr lasse ich dann meinen Spiegel wieder testen, wenn das mit der Müdigkeit nicht besser werden sollte, auch schon früher.
Liebe Grüsse
Sonny
:)

Benutzeravatar
Plumeria
Beiträge: 323
Registriert: 13. Oktober 2014, 09:55
Status: Offline

Re: Vitamin D Spiegel senken wg. Blutcalciumwert?

Beitragvon Plumeria » 26. November 2016, 10:44

Übermäßige Müdigkeit Stelle ich bei mir nicht fest. Mir macht halt nur dieses rigorose " erstmal den Vit. D Spiegel jetzt senken" Probleme. Alle Welt spricht davon, dass 50, 60 wünschenswert ist, und dann kommt mir ein Arzt mit sowas. Schade, dass keiner Nähere Infos zum Kalziumwet beisteuern. Kann. Meine Kalziumzufuhr über das Essen dürfte gar nicht so hoch sein. Sicher noch weit unter 1000 mg am Tag. Manchmal nehme ich Basosyx, was eigentlich zum Basenausgleich ist, aber eben ein optimales Magnesium/Kalziumverhältnis hat. Mein Frauenarzt meint, mit 2 Scheiben Käse täglich sei ich auf der sicheren Seite. Ich esse nur eine, zudem noch Skyr oder Quark, keine Milch. Glaube auch nicht, dass man mit Milchprodukten keine Osteoporose bekommt. Bestes Beispiel ist meine Mutter. Alles Quatsch in meinen Augen. Ich mache Kraftsport und laufe und versuche, mich gesund - was auch immer das ist - zu ernähren. Zinkorotat habe ich einige Wochen zugeführt, soll es aber, laut Heilpraktikerin, nur bei nachweislichem Mangel weiter nehmen.

Normales Blutbild ist im Januar. Dann bei meiner richtigen Hausärztin. Mal sehen, was sie meint. Bis dahin bleibe ich bei 20.000 IE pro Woche Erhaltungsdosis. Bin ja ein freier Mensch. ;)
1.1.2016: von 75,6 kg auf > 62,6 kg (- 13,0 kg) BMI = 21,2 durch strikte Kalorienreduzierung
ab 1.1.2017 Kalorienzufuhr wieder gesteigert > aktuell 65,0 kg bei 32 % KFA = BMI 22 (Normalgewicht); Ziel: KFA < 30 %. Der Mensch braucht Ziele!

suwesi
Beiträge: 91
Registriert: 6. Oktober 2015, 23:02
Status: Offline

Re: Vitamin D Spiegel senken wg. Blutcalciumwert?

Beitragvon suwesi » 6. Dezember 2016, 00:09

Hi,
damit der D3 Stoffwechsel gut funktioniert (also Kalzium in Knochen/Zähne eingebaut wird statt im Blut rumzuschwirren) benötigt man auch noch Magnesium, K2 und Bor in ausreichender Menge.

Müdigkeit/Histamin: Mögliche Ursachen: SD/Nebennierenschwäche, leaky gut/Darm Fehlbesiedlung. Weitere Suchstichworte: L-Glutamin, resistente Stärke, Cortisol Ketone.

Lg suwesi

suwesi
Beiträge: 91
Registriert: 6. Oktober 2015, 23:02
Status: Offline

Re: Vitamin D Spiegel senken wg. Blutcalciumwert?

Beitragvon suwesi » 6. Dezember 2016, 00:28

Müdigkeit Nachtrag: Eisenmangel? (Ohne Supplementierung wir mE zu wenig Vit C aufgenommen bei lchf, Dadurch kann man leicht in einen Eisenmangel reinrutschen).

ssonnyy
Beiträge: 792
Registriert: 27. Oktober 2014, 11:24
Wohnort: Schweiz
Status: Offline

Re: Vitamin D Spiegel senken wg. Blutcalciumwert?

Beitragvon ssonnyy » 6. Dezember 2016, 09:53

suwesi hat geschrieben:Hi,
damit der D3 Stoffwechsel gut funktioniert (also Kalzium in Knochen/Zähne eingebaut wird statt im Blut rumzuschwirren) benötigt man auch noch Magnesium, K2 und Bor in ausreichender Menge.


Magnesium und K2 habe ich immer supplementiert...von Bor weiss ich nichts, wurde bei mir auch nie getestet.



suwesi hat geschrieben: Müdigkeit/Histamin: Mögliche Ursachen: SD/Nebennierenschwäche, leaky gut/Darm Fehlbesiedlung. Weitere Suchstichworte: L-Glutamin, resistente Stärke, Cortisol Ketone.

Lg suwesi


Eine NNS sollte bei mir nicht vorliegen, von der Schilddrüse weiss ich nichts, habe mir aber mal Werte (ft3, ft4 und tsh) nehmen lassen, waren alle ok. L-Glutamin supplementiere ich, evt. habe ich im Darm derzeit zu wenig Milchsäurebakterien (vertrage auf einmal keinen Sauerkrautsaft mehr und den habe ich letztes Jahr gut vertragen, dafür vertrage ich mehr Inulin als letztes Jahr).
Bezügl. Resistenter Stärke, meinst du, ich habe da Mangel? Da könnte ich es mal mit Kartoffelfasern versuchen. Meinen Cortisolspiegel kenne ich nicht, aber die typischen Symptome für NNS etc. habe ich nicht, ich bin abends nicht fitter und schlafen kann ich super.
Was meinst du mit Ketonen? Ich bin in Ketose, ja. ;-)

suwesi hat geschrieben: Müdigkeit Nachtrag: Eisenmangel? (Ohne Supplementierung wir mE zu wenig Vit C aufgenommen bei lchf, Dadurch kann man leicht in einen Eisenmangel reinrutschen).


Eisenmangel habe ich, habe aber erst im Sommer 3 Infusionen erhalten, die meinen Ferritinwert auf ca. 150 hochgehoben hatten, der sollte eigentlich noch genug hoch sein. Meine Müdigkeit im Sommer ist eigentlich nur mir Antihistaminika-Dauereinnahme verschwunden (habe aber auch diverse Gräser- und Pollenallergien). Jetzt geht's gerade wieder, wobei ich auch am prüfen bin, ob es mit dem Zyklus zusammenhängen könnte, ich werde besonders müde, wenn ich meine Tage kriege. Vitamin C supplementiere ich ca. 1.8-3g pro Tag schon seit bald einem Jahr.
Liebe Grüsse
Sonny
:)

suwesi
Beiträge: 91
Registriert: 6. Oktober 2015, 23:02
Status: Offline

Re: Vitamin D Spiegel senken wg. Blutcalciumwert?

Beitragvon suwesi » 8. Dezember 2016, 01:04

Hi Sonny,
einfach noch ein paar Ideen...
ssonnyy hat geschrieben:Magnesium und K2 habe ich immer supplementiert...von Bor weiss ich nichts, wurde bei mir auch nie getestet.

Bor ist - wie Selen - ein Klassiker bei den Mängeln (Böden ausgelaugt).
DOSIERUNGSEMPFEHLUNG ENTFERNT - SUDDA

ssonnyy hat geschrieben: Eine NNS sollte bei mir nicht vorliegen, von der Schilddrüse weiss ich nichts, habe mir aber mal Werte (ft3, ft4 und tsh) nehmen lassen, waren alle ok. L-Glutamin supplementiere ich, evt. habe ich im Darm derzeit zu wenig Milchsäurebakterien (vertrage auf einmal keinen Sauerkrautsaft mehr und den habe ich letztes Jahr gut vertragen, dafür vertrage ich mehr Inulin als letztes Jahr).
Bezügl. Resistenter Stärke, meinst du, ich habe da Mangel? Da könnte ich es mal mit Kartoffelfasern versuchen. Meinen Cortisolspiegel kenne ich nicht, aber die typischen Symptome für NNS etc. habe ich nicht, ich bin abends nicht fitter und schlafen kann ich super.
Was meinst du mit Ketonen? Ich bin in Ketose, ja. ;-)

NNS - es gibt Berichte, dass unter Ketose Cortisol ansteigt. Wenn es so ist, könnte das mit der Zeit die NN auspowern. (Es gibt auch Berichte, die keinen Zusammenhang zwischen Ketose und Cortisol sehen. Ich behalt's einfach im Auge, da es mir jedes Mal meinen Energielevel crasht, wenn ich zu sehr low carb bin und ich ohnehin mit den NN Schwierigkeiten habe).
NNS = "Burnout" --> verschiedene Phasen also auch sehr unterschiedliche Symptomatik je nach Phase.

Resistente Stärke: Futter für gute (Darm-)Bakterien.
Mir ist aufgefallen, dass mein Stuhl mit der Zeit unter low carb immer seltsamer wurde.

Kurzfassung: um eine möglichst hohe Vielfalt an Bakterien zu behalten, sollten sie gefüttert werden. Strenges low carb dezimiert die Vielfalt. Resistente Stärke hilft die Vielfalt aufrecht zu erhalten bzw. ermöglicht die Ansiedlung wichtiger Bakterienstämme. Also ja, Kartoffelstärke (zb. Bauck) ist einen Versuch wert (laaaangsam einschleichen!)
(Probiotika mit möglichst vielen Stämmen verwenden. Mikrobiom sollte 400-500 Familien haben).

Ich könnt mir auch vorstellen, dass z.B. zuerst der Darm Probleme bekommt und dadurch der Cortisol Spiegel steigt. Aber es gibt da einfach mM nach nicht genug verlässliche Infos.

ssonnyy hat geschrieben:Eisenmangel habe ich, habe aber erst im Sommer 3 Infusionen erhalten, die meinen Ferritinwert auf ca. 150 hochgehoben hatten, der sollte eigentlich noch genug hoch sein. Meine Müdigkeit im Sommer ist eigentlich nur mir Antihistaminika-Dauereinnahme verschwunden (habe aber auch diverse Gräser- und Pollenallergien). Jetzt geht's gerade wieder, wobei ich auch am prüfen bin, ob es mit dem Zyklus zusammenhängen könnte, ich werde besonders müde, wenn ich meine Tage kriege. Vitamin C supplementiere ich DOSIERUNGSEMPFEHLUNG ENTFERNT - SUDDA

Anämie kann auch durch B-Mängel entstehen.

Hast Du eine Ahnung wo Dein Eisen verbraucht wird? (Mit 3g Vit C und ich vermute Du isst Fleisch? sollte Eisen kein Problem sein).
Beim Eisen (falls das ein Dauerthema bei Dir ist) wär auch spannend wie der Eisenkreislauf ausschaut bei Dir (Ferritin und Transferritin, Transferrinsättigung - ich glaub 4-5 Werte sind da notwenig um einen Überblick zu bekommen).

Allergien stressen den Körper und kosten Nährstoffe (äh klar, so wie alle Erkrankungen). Hast Du da mal geschaut ob noch was fehlen könnt (ich glaub alle fettlöslichen sind ein Thema bei Allergien, also A, D3, E (Tocopherole + Tocotrienole) und K2 und Zink nimmst Du ja äh).

Statt Antihistaminika kömntest Du Vit C Hochdosen versuchen. (Buch Histamin und Seekrankheit/Jarisch)

Leber: kannst Du ausschließen, dass die Müdigkeit von der Leber kommt? (Im Zweifelsfall ein paar Tage vorm Essen 2-3 Kohletabletten nehmen und schauen, ob Müdigkeit besser wird. Wenns die Zeit erlaubt, noch ein Auslaugebad in der Zeit machen. Und wenn Du vergnügungssüchtig bist, hängst noch einen Kaffeeeinlauf dran :-D ;) ).

Lg suwesi

Duftrausch
Beiträge: 2239
Registriert: 7. Februar 2014, 10:17
Wohnort: Mannheim
Status: Offline

Re: Vitamin D Spiegel senken wg. Blutcalciumwert?

Beitragvon Duftrausch » 8. Dezember 2016, 09:52

Hey Suwesi, Du bist super informiert, klasse :)

Zum Vitamin D Spiegel. Meiner ist aktuell auf was um 80- Sommer in Spanien :D -
Bis 100 kommen die Naturvölker nur durch Sonne. Mein ganzheitlicher Zahnarzt geht bei sich noch um einiges höher. Aber auf die Menge K2, Magnesium usw muss man schon auch gut achten, damit es mit Calcium keine Schwierigkeiten gibt.

Zur Resistenten Stärke: Die kann man auch einfach als Pulver kaufen und dann untermischen.

Zum Histamin: Wenn Du da immer noch Probleme hast, dann hast Du doch auch immer noch eine Baustelle im Darm. Da würde ich noch mal drüber gucken lassen, bzw, noch ordentlich dran feilen.
Ich habe so gut wie keine Probleme mehr, der Rest, der noch da ist, wird mit Vitamin C in Schach gehalten.
-30

ssonnyy
Beiträge: 792
Registriert: 27. Oktober 2014, 11:24
Wohnort: Schweiz
Status: Offline

Re: Vitamin D Spiegel senken wg. Blutcalciumwert?

Beitragvon ssonnyy » 8. Dezember 2016, 12:56

suwesi hat geschrieben:Hi Sonny,
einfach noch ein paar Ideen...

Bor ist - wie Selen - ein Klassiker bei den Mängeln (Böden ausgelaugt).
DOSIERUNGSEMPFEHLUNG ENTFERNT


Hmm mal sehen, wo ich Bor herkriege. D3 nehme ich ja nicht mehr, erstmal bis Frühjahr und teste dann wieder. Naturvölker haben laut Quellen im Internet um die 55ng/nmol und nicht bis 100, diese hohen Zahlen erreichen scheinbar maximal Strandwachen in den USA und die sind scheinbar von mehr Osteoporose etc. betroffen. :-\


suwesi hat geschrieben: Kurzfassung: um eine möglichst hohe Vielfalt an Bakterien zu behalten, sollten sie gefüttert werden. Strenges low carb dezimiert die Vielfalt. Resistente Stärke hilft die Vielfalt aufrecht zu erhalten bzw. ermöglicht die Ansiedlung wichtiger Bakterienstämme. Also ja, Kartoffelstärke (zb. Bauck) ist einen Versuch wert (laaaangsam einschleichen!)
(Probiotika mit möglichst vielen Stämmen verwenden. Mikrobiom sollte 400-500 Familien haben).

Ich könnt mir auch vorstellen, dass z.B. zuerst der Darm Probleme bekommt und dadurch der Cortisol Spiegel steigt. Aber es gibt da einfach mM nach nicht genug verlässliche Infos.


Werde mir Bioflorina holen, mit dem Präparat habe ich gute Erfahrungen gemacht in der Vergangenheit nach AB. Allerdings teuer hier in der Schweiz, aber wenn's hilft egal. Resistente Kartoffelstärke vertrage ich auch neuerdings gut, paniere gerne damit. Letztes Jahr hatte ich noch Probleme damit.

[/quote]

suwesi hat geschrieben: Anämie kann auch durch B-Mängel entstehen.

Hast Du eine Ahnung wo Dein Eisen verbraucht wird? DOSIERUNGSEMPFEHLUNG ENTFERNT
Beim Eisen (falls das ein Dauerthema bei Dir ist) wär auch spannend wie der Eisenkreislauf ausschaut bei Dir (Ferritin und Transferritin, Transferrinsättigung - ich glaub 4-5 Werte sind da notwenig um einen Überblick zu bekommen).


Nein, ich tippe mal auf meine relativ starke Menstruation. Ich esse Fleisch, ja, aber hatte vor ein paar Jahren einen Ferritinwert von 11, dann mit Tabletten immer wieder von +/- 60 auf 30, und nun die Infusionen, um einen Wert zu bekommen, der dem eines Mannes entspricht laut Arzt (der auch HP ist). B-Mängel habe ich laut Bluttest nicht, beim B12 bin ich mir allerdings nicht sicher, da ich leider viel Red Bull getrunken habe und das bringt den ganzen B-Haushalt durcheinander, da es hohe Dosen B12 enthält. Verzichte jetzt aber seit längerem drauf und beim nächsten Bluttest sehe ich es dann. Hatte Aminosäurenmängel und dafür ein spezielles Präparat, was ich allerdings derzeit nicht nehmen kann, da es mich in komatöse Müdigkeit versetzt, das Präparat enthält auch B-Komplex. Wie kommt man denn an den Eisenkreislauf und was bedeutet der?


suwesi hat geschrieben:
Allergien stressen den Körper und kosten Nährstoffe (äh klar, so wie alle Erkrankungen). Hast Du da mal geschaut ob noch was fehlen könnt (ich glaub alle fettlöslichen sind ein Thema bei Allergien, also A, D3, E (Tocopherole + Tocotrienole) und K2 und Zink nimmst Du ja äh).


Grundsätzlich habe ich keine Mängel gem. diversen Bluttests. K2 nehme ich nicht mehr, da ich es derzeit nicht vertrage.

suwesi hat geschrieben: Leber: kannst Du ausschließen, dass die Müdigkeit von der Leber kommt? (Im Zweifelsfall ein paar Tage vorm Essen 2-3 Kohletabletten nehmen und schauen, ob Müdigkeit besser wird. Wenns die Zeit erlaubt, noch ein Auslaugebad in der Zeit machen. Und wenn Du vergnügungssüchtig bist, hängst noch einen Kaffeeeinlauf dran :-D ;) ).


Nein, wie denn? Und binden Kohletabletten nicht auch Nährstoffe im Essen, sprich Mineralien und Vitamine? Was ist ein Auslaugebad? Und nein, einen Einlauf lieber nicht, den Kaffee schütte ich mir lieber oben rein. :lol:



Vielen lieben Dank, du kennst dich echt gut aus! :ymhug:
Liebe Grüsse
Sonny
:)

Duftrausch
Beiträge: 2239
Registriert: 7. Februar 2014, 10:17
Wohnort: Mannheim
Status: Offline

Re: Vitamin D Spiegel senken wg. Blutcalciumwert?

Beitragvon Duftrausch » 8. Dezember 2016, 13:08

man testet das mit der Ascorbinsäure ja aus. Und man kann sie auch aufgelöst mit Strohhalm trinken, dann sind die Zähne nicht in Gefahr. Und man nimmt kleine Mengen, bis es im Bauch anfängt zu grummeln.

Ich habe ganz lange kein Vitamin D genommen und bin nur mit Sonne auf 80 gekommen, warum soll 100 dann in Äquatornähe bei nackigen Naturvölkern nicht machbar sein?
-30


Zurück zu „Vitamine/Nahrungsergänzung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast